AHK World Business Outlook im Frühjahr 2018

2018: Die weltweite Konjunktur ist aufwärts gerichtet – eigentlich. Ausgehend von dem Spurt gegen Jahresende 2017 bewerten die deutschen Unternehmen weltweit ihre Lage noch besser als im letzten Herbst. Zudem blicken sie optimistisch auf die Geschäftsentwicklung, sie wollen international weiter investieren und Beschäftigung aufbauen. In der Nachfrage sehen weniger Unternehmen ein Risiko für ihre Geschäfte. Die politisch bedingten Störfaktoren nehmen jedoch deutlich zu: Die Befürchtungen mit Blick auf die globale Wirtschaftspolitik sind groß. Jedes zweite Unternehmen sorgt sich um die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen. Marktzutrittsbarrieren, Handelskonflikte, neue Sanktionsregime – der Protektionismus nimmt aus Sicht der international aufgestellten deutschen Wirtschaft enorm zu. Für besondere Verunsicherung sorgen der Brexit, die geopolitischen Krisen im Nahen Osten und in Russland und der Ukraine sowie das sich zuspitzende Verhältnis der USA mit China. Zudem mehren sich die Sorgen der deutschen Unternehmen um die Rechtssicherheit.

Vietnam: Die vietnamesische Wirtschaft legt weiterhin ein dynamisches Wachstum von über 6 Prozent an den Tag. Wachstumstreiber ist zum einen aufgrund von Vietnams gestärkter Rolle als internationaler Handelspartner die exportorientierte verarbeitende Industrie. Freihandelsabkommen, wie zukünftig mit der EU oder CPTPP, tragen zu einem weiteren Exportwachstum und damit einer weiteren Stärkung von Vietnams Rolle im Welthandel bei. Zum anderen unterstützt der expandierende Dienstleistungssektor das Wachstum. Negativ zu verbuchen sind die steigende Staatsverschuldung und der Fachkräftemangel vor Ort. AHK World Business Outlook Frühjahr 2018 Statement World Business Outlook.

AHK World Business Outlook Frühjahr 2018

Statement World Business Outlook